Genossenschaft - VI. AUFLÖSUNG, VII. BEKANNTMACHUNGEN, VIII. SCHLUSSBEMERKUNG

Art. 36

Die Auflösung der Genossenschaft erfolgt
  1. durch Beschluss der Generalversammlung gemäss Artikel 27.
  2. durch Eröffnung des Konkurses.
  3. durch die übrigen vom Gesetz vorgesehenen Fälle.

Art. 37

Wird die Genossenschaft auf Grund eines Generalversammlungs-Beschlusses aufgelöst, so ist der nach der Tilgung sämtlicher Schulden und Rückzahlung der Genossenschaftsanteile zum Nennwert verbleibende Liquidationserlös unter die zur Zeit der Auflösung vorhandenen Genossenschafter oder ihre Rechtsnachfolger nach Massgabe ihres Besitzes an Anteilscheinen zu verteilen. Der gesetzliche Abfindungsanspruch der ausgeschiedenen Genossenschafter oder ihrer Erben gemäss OR Art, 865, Absatz 2, bleibt vorbehalten.  

Art. 38

Wird die Genossenschaft in der Weise aufgelöst, dass sie mit Aktiven und Passiven von einer anderen Genossenschaft übernommen wird (Fusion), so geschieht dies nach den Bestimmungen vom OR Art. 914.  

 

Art. 39

Publikationsorgan der Genossenschaft ist das Schweizerische Handelsamtsblatt; die Mitteilungen und Einladungen an die Genossenschafter erfolgen durch einfachen Brief.  

Art. 40

Für alle in diesen Statuten nicht erwähnten allgemeingültigen Rechtsnormen der Genossenschaft gelten die einschlägigen Bestimmungen des 29. Titels des Schweizerischen Obligationenrechts.  

 

Konstituierende Generalversammlung vom 04. Dezember 2008